Was wir tun

Einige Beispiele für die Hilfe der Ehrenamtler:

  • Kleinere Handreichungen im Haushalt
  • Wechseln von Leuchtmitteln
  • Begleitung zu Behörden
  • Hilfe beim Ausfüllen von Formularen
  • Tipps bei kleineren PC-Problemen
  • Einstellen von TV-Geräten oder Handys
  • Auswechseln von Dichtungen
  • Erledigung von Einkäufen nach Krankenhausaufenthalt

Was wir bisher getan haben

Im Jahr 2016  wurden 209 Einsätze getätigt. Dazu gehörten:

  • 93 X "Einkäufe und Spazierengehen".
  • 27 X "Soziales", d.h. ´Gespräche und Ermittlung von Hilfsangeboten. Ein Kind zur Schule und wieder nach Hause gebracht. Unterstützung bei Wohnungssuche und -besichtigung.
  • 32 X "Handwerk", auswechseln von Türgriffen und Rollogurt, Erneuerung eines Wasserhahns. Zudem wurden Schränke aufgestellt und eine Schranktür repariert.
  • 17 X "Fahrdienst", d.h. Zum Arzt gefahren, zur Radstation und zur Tafel, um gesprndete Sachen dort abzugeben.
  • 15 X "Flüchtlinge"; Fahrten zum BAMF, Krankenhaus sowie Hilfe beim Umzug, Möbel aufstellen, Sortieren und Ausgeben von gespendeter Kleidung und Spielzeug.
  • 8  X  "Technik", d.h. Einstellen von Handys und Telefonen, Computern wieder zum Leben erweckt.
  • 6 X unterstützung bei Behörderngängen und Formularen ausfüllen.
  • 2 X Haushalt; Gardine aufgehängt, Glübirne ausgewechselt, für eine kranke Frau Hühnersuppe gekocht.
  • 9 Einsätze, die ausserhalb der Helfenden Hände getätigt wurden: Hilfe beim Catering, beim Senioren-Mittagstisch, im Wildpark Tannenbusch und am Weihnachtsabend  für Alleinlebende.

Wir bedanken uns bei allen ehrenamtlichen Helfern, die tatkräftig unterstützt haben!

 

Im Jahr 2015  wurden 205 Einsätze getätigt. Dazu gehörten

  • 48 X "Soziales", d.h. Spaziergänge, Spiele, Gesellschaft geleistet, Flüchtlingshilfen (Kleiderausgabe, Sortieren von Spenden, abholen und abgeben von gespendeten Sachen, auch Fahrräder etc.)
  • 40 X "Handwerk", d.h. Lampen aufgehängt, Möbel aufgestellt (Betten, Schränkchen), kl. Gartenarbeiten, Sachen zum Sperrmüll rausgetragen usw.)
  • 18 X "Fahrdienst", d.h. Zum Arzt gefahren, zum Caritas-Kaufhaus Neuss gefahren, in div. Krankenhäuser gefahren etc.
  • 26 X "Gespräche", d.h. Abklären, ob die Helfenden Hände helfen können, wenn nein, dann weitergeleitet zur Caritas oder Diakonie. Hilfen aufgezeichnet, die evtl. nötig sind. Angehörige wieder mit ins "Boot" geholt... usw
  • 67 X "Einkäufe", d.h. Einkaufen für oder mit Hilfesuchenden, die durch Krankheit dies nicht allein bewältigen können, bei div. Geschäften, auch bei der Tafel.
  • 6  X  "Technik", d.h. Einstellen von Handys, Computern und normalen Telefonen, erklären, wie man mit diesen Medien umgeht.

Gegenüber 2014 ist das eine Steigerung von fast 400%!

 

Im Jahr 2014  wurden 52 Einsätze registriert. Dazu gehörten

  • 20 handwerkliche Einsätze wie zum Beispiel Regale befestigen, leichte Gartenarbeit oder Schränkchen aufbauen.
  • 25 Einsätze bei denen jemand zB beim Einkaufen oder  zum Arzt begleitet wurde
  • 7 soziale Einsätze, das waren Gespräche, TV-Einstellen u.a.

Was wir nicht tun

Wir übernehmen keine Aufgaben, die mit großem Körpereinsatz, wie Tragen oder Heben von schweren Gegenständen o. ä. verbunden sind. Reparaturen, die Professionalität voraussetzen, können ebenfalls nicht geleistet werden. Der Bedarf für die Dienstleistung soll nicht ständig wiederkehrend sein.

Nicht geleistet werden z. B. Aufgaben, wie

  • körperliche Pflege
  • Putztätigkeiten
  • regelmäßige Fahrdienste
  • Arbeiten an Gas- oder Elektroleitungen
  • Aufbau einer kompletten Küche

Kontakt:

montags bis freitags

von 9:00 bis 17:00 Uhr

Tel: 02133 / 257-919

 


Ein Kooperationsprojekt von

Design und Implementierung: